Wissenschaftliche Sammlungen

Lautarchiv

Ur- und frühgeschichtliche Lehrsammlung

Gipsabguss, Slawischer Götze

Oberer Teil eines doppelköpfigen slawischen Götzenbildes oder Idols; der Oberkörper der doppelköpfigen Figur erhob sich über einem mehrkantigen Säulenschaft; die Gesichter mit Kinn- und Knebelbärten sind sorgfältig ausgearbeitet, gut zu erkennen sind auch die Ansätze mützenartiger Kopfbedeckungen oder Haarschöpfe und der Oberarme; die genaue Armhaltung und die Ausformung der Hände (eventuell Attribute haltend) ist durch die starke Verwitterung des Originales nicht mehr zu rekonstruieren. Das Original wurde 1969 während der Ausgrabungen auf der Fischerinsel im Tollense-See bei Neubrandenburg (Mecklenburg-Vorpommern) - Mittelpunkt des urkundlich überlieferten Burgbezirkes »terra Wostrowe« - gefunden. Das Exponat ist einer der wenigen Abgüsse des ersten Fundes der literarisch überlieferten mehrköpfigen Figuren im slawischen Siedlungsraum. (HG/GHJ)

© Humboldt-Universität zu Berlin, Kunstgeschichtliches Seminar, Barbara Herrenkind

Detailangaben

Eintragstyp Plastische Objekte
ID 8646
Inventar-Nr. G 1
Dokumentation Theater der Natur und Kunst. Theatrum naturae et artis. Ausstellungskatalog, hg. von Horst Bredekamp, Jochen Brüning und Cornelia Weber, Berlin 2000, S. 47-60
Sachtitel Slawischer »Götze« von der Fischerinsel, Berlin-Mitte
Datierung 11. - 13. Jh. (Original)
Format 65 (178 mit Säule) x 34 x 14 cm

Verschlagwortung